Das Heimatland des Irish Cob´s ist Irland und England, wo die Traveller (irische Zigeuner) mit der Zeit gezielt ein Pferd aus unterschiedlichen heimischen Pferderassen sowie einigen importierten Fremdrassen gezüchtet haben.

Welche Rassen jedoch in diesem Pferd zusammenführen ist unbekannt.

Nach heutigem Wissen vermutet man, dass die Rasse Irish Cob nicht älter als 100 Jahre alt ist.

 

Die Grösse des traditionellen Irish Cob´s liegt zwischen 130 cm  und 148 cm Stockmass.

Trotzdem findet man diese Rasse auch in anderen Grössen.

Der Durchschnitt liegt bei 143-153 cm aber auch Pferde bis 175 cm sieht man immer wieder.

Farblich sind die Irish Cob´s in der Scheckung Schwarz Weiss, Braun Weiss, und Schwarz Braun Weiss bekannt.

Es gibt sie aber auch einfarbig wie Schwarz, Braun, oder Palomino.

Immer beliebter unter den Züchtern werden jedoch die Sonderfarben mit den unterschiedlichen Plattenscheckungen Tobiano, Sabino, Splashed White oder Frame Overo.

Man findet auch Pferde die mehrere Plattenscheckungen tragen.

 

 

Der Körperbau des Irish Cob´s ist im Gesamtbild ein kaltblutgeprägtes Zugpferd:

- eine breite Brust

- einen kräftigen Hals mit einem mächtigen aber im Vergleich zur Breite oft eher kurzem Kopf

-eine sehr geringe Ganaschenfreiheit

- wenig Widerrist

- ein tonniger Rumpf

- ein zum Teil sehr kurzer Rücken

- eine steile Hinterhand und eine gespaltene Kruppe

 

Je nach Typ treten dabei Merkmale von Pony, Warmblut und Kaltblut mal mehr mal weniger deutlich hervor.

Doch alle Typen sollten einen gut erkennbaren, teilweise sehr stark ausgeprägten Kötenbehang sowie dichtes, dickes Mähnen- und Schweifhaar besitzen.

Die Gangarten des Irish Cob´s sind hauptsächlich Schritt und Trab.

Der Galopp gehört nicht dazu, ist aber bei vielen Cobs durch eine eher längerfristige Ausbildungsphase zu erlernen.

Grundsätzlich ist der Galopp dieser Rasse eher kraftvoll und wuchtig und alles andere als langsam und gemütlich.

Ab und zu hört man von Cobs, die auch Pass im Repertoire haben.

Genetisch fixiert ist diese Gangart aber in keiner der Zuchtlinien, kommt nur sporadisch vor und wird nicht gefördert.

 

Charaktermässig ist der Irish Cob bei artgerechter Haltung ein Familien- und

Freizeitfreundliches Verlasspferd. Als Sportpferd ist es nur bedingt einzusetzen.

Irish Cobs werden heute bei der Jagd, Distanzritten, Voltigierwettbewerben, in Showprogrammen, auf Westernturnieren, beim Springen, in der Dressur, beim Fahren, als Therapiepferd und vieles mehr eingesetzt.

Trotz allem sollte man als Turnierbegeisterter eher Abstand von dieser Rasse nehmen.

Der Irish Cob wurde von den Travellern als Zugpferd ihres fahrbaren Zuhauses gezüchtet.

Eigentlich ist er deswegen noch nicht einmal ein richtiges Reitpferd.

Wichtige Vorraussetzungen sind Gemütlichkeit, etwas Sturheit, liebevoll zu Mensch und Tier.

 

-------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Die Disziplin, für die diese Rasse gezüchtet wurde, heisst:

"Ziehe den Wagen bei jedem Wetter und über jedes Gelände, ohne dass man Dir sagen muss welcher Weg der Beste ist. Gehe vorsichtig um mit dem was man Dir anvertraut. Sei genügsam und such dir dein Fressen im Notfall selber. Hab genug Stolz dich in deiner Schönheit zu präsentieren und sei beim Rennen der Schnellste, damit es dir zur Ehre gereicht. Hab Geduld und ein dickes Fell, wenn jemand grob zu dir ist. Aber lasse dir keine Ungerechtigkeiten gefallen; denn beschützen musst du dich im Notfall selber.

Jammere nicht wenn es irgendwo zwickt und schmerzt, denn es ändert auch nichts. VERTRAUE den RICHTIGEN und meide die FALSCHEN.

GEHE DEINEN WEG."